Demnächst…

  • Wochendlektüre und immer zu wenig Zeit
  • Wir haben Raketen geangelt, da war es um mich geschehen, oder
  • Naturkosmetik für Skeptiker:  April & Nice testen Annemarie Börlind Seren

Produkte

Caudalie Vinosource Nährendes Nachtöl und Polyphenol C15 Tief Reinigendes Nachtöl

Caudalie Vinosource Nährendes Nachtöl und Polyphenol C15 Tief Reinigendes Nachtöl

Gibt es eigentlich noch jemanden, der ohne ein Hautöl leben kann? Zumindest wenn ich mir die Flut der neuen Öle anschaue: Nein. Ich habe auch meine Versuche gestartet, bisher nicht...
Catrice-Einkäufe

Catrice-Einkäufe

Als ich Ende des Sommers bei den Pressemitteilungen die neue 2m-Theke von Catrice entdeckte, war ich freudig überrascht. Bis ich feststellte, dass es sie nur bei Müller gibt. Hier gibt...
M. Asam Collagen Booster

M. Asam Collagen Booster

Von M.Asam gibt es eine neue Pflegelinie: Collagen Boost. Papierform finde ich schon mal gut, es gibt nämlich zum einen eine komplette Pflegelinie, die Preise sind wie gewohnt eher moderat...
Sante Mascara Volume + Eye Brightener und Lash Extension Eyeliner für blaue Augen

Sante Mascara Volume + Eye Brightener und Lash Extension Eyeliner für blaue Augen

„Schau mir in die Augen, Kleines!“ ist mit Sicherheit einer der berühmtesten Filmsätze. Rick alias Humphrey Bogart sagt ihn zu seiner alten Flamme Ilsa alias Ingrid Bergman. Dann schlägt die...
ReVivé Exfoliating Cleanser Soft Polishing Cream

ReVivé Exfoliating Cleanser Soft Polishing Cream

Mal wieder das Lieblingsthema Reinigung. Diesmal ein recht teures Exemplar und erschwerend hinzu kam, dass ich es noch nicht einmal selbst testen konnte. Aber mein Mann ist eingesprungen und ich...

Die neue Korrektheit gegenüber tierischem Leben, oder

was darf man jetzt eigentlich noch? In letzter Zeit höre und lese ich mehr und mehr von Biohühnern, die nach anderthalb Jahren zu Fischfutter verarbeitet werden, Tierversuchen von Kosmetikfirmen, Bedingungen bei der konventionellen Tierhaltung, alles verbunden mit der Aufforderung, die jeweiligen Produkte nicht mehr zu konsumieren.

Ok, grundsätzlich gerne, aber das nimmt Ausmaße an, dass ich eigentlich nichts mehr kaufen kann, ohne vorher langwierig zu recherchieren. Tut mir leid, das schaffe ich nicht. Vielleicht bin ich auch nicht genügend an Tierrechten interessiert, um mir diese Mühe zu machen. Das wiederum liegt daran, dass mir derzeit immer noch die Menschenrechte, vor allem aber die Frauenrechte auf den Nägeln brennen – ich kann mich einfach nicht hinreichend über Biohuhn-Lebensverhältnisse echauffieren, solange Frauen auf dieser Welt versklavt, zwangsverheiratet, institutionell von ihren männlichen Familienangehörigen vergewaltigt und nach Gebrauch durch Feuerangriffe entsorgt werden.

Ich kaufe hauptsächlich Bioprodukte, esse wenig Fleisch und kaufe keine Kosmetik von Konzernen mit schlechtem Ruf. Aber mich jetzt noch total in die Lebensverhältnisse von Tieren einzuarbeiten und mein ganzes Leben danach auszurichten, das schaffe ich einfach nicht. Jedenfalls derzeit nicht. Vielleicht ändert sich das ja noch mal, wenn sich meine Lebensverhältnisse ändern… Wie ist das bei euch?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 Kommentare zu Die neue Korrektheit gegenüber tierischem Leben, oder

  • julia

    Ich habe das Glück, ( Stadtnah) auf dem Land zu leben. Hühner, Eier, Geflügel insgesamt, Gemüse, Obst nach Jahreszeit und Kartoffeln bekomme ich von einem Bauernhof in der Nähe. Fleisch kaufe ich ca.1 x Woche, weil ich nicht soviel Fleisch esse, bei einem Metzger, also nicht bei Aldi und Co., der selbst schlachtet, die tierärztlichen Bescheingungen im Laden aushängt. Ob das aussagekräftig ist, weiss ich nicht, habe ich mich bisher auch noch nie mit beschäftigt, weil ich dazu keine Zeit habe. Zum Selbstversorger werde ich nie werden.

  • Ich mache nicht mal so viel wie du. Zum Beispiel esse ich sehr viel Fleisch, da ich aufgrund einer Stoffwechselerkrankung zunehme, wenn ich an Essen nur denke. Eine sehr eiweißhaltige Diät hilft mir, nicht zu platzen wie ein Ballon. Und das geht eben hauptsächlich mit viel Magerfleisch und Wurst am besten.

    Ich kaufe für mein Kind fast nur Bio, für uns selbst nicht – zu teuer.
    Kosmetik ist gemischt, vertrage im Gesicht nicht immer Bio – und ganz ehrlich, die Wirkung konventioneller Kosmetik hat mich bisher viel mehr überzeugt.

    Manchmal habe ich so einen Anflug von “ich muss mich mehr informieren und mehr kümmern, mehr beitragen”, aber meist scheitere ich trotzdem dran.

  • Carlotta

    Ich habe vor ein paar Tagen einen Bericht über Biohühner im Fernsehen gesehen. Da kann konventionelle Hühnerhaltung nicht schlimmer sein. Das Elend dieser Kreaturen, die geschunden und kaum noch nach Hühnern aussehen, hat offensichtlich wirklich niemanden interessiert. Immerhin hat ein Sprecher von Naturland sich dahingehend geäußert, dass sie ihre Lieferanten stärker kontrollieren wollen.

    Bitte Biofirmen, tut das. Sonst brauche ich kein Bio zu kaufen, ich will mich da verlassen können.

    Ansonsten, bin ich Team Janne, mir sind Rechte von Menschen auch immer noch wichtiger. Allerdings sehe ich auch unsere Pflichten den Tieren gegenüber.

  • charlene

    Zum Thema Lebensmittel und den Umgang damit gibt es zwei super (wenn auch sehr unschöne) Filme: “Unser täglich Brot” und “We feed the world”. Auch wenn es in beiden nicht um Bio-Lebensmittel geht, wird die ganze Problematik der Ernährung in unserer Gesellschaft überdeutlich. Und die Brücke dann zu “bio” zu schlagen, fällt leicht- wenn man bedenkt, dass auch diese Produkte massenhaft benötigt werden. Ansonsten empfehle ich noch das Buch “Das Omnivoren-Dilemma” von Michael Pollan, zwar USA-orientiert und auch schon ein wenig abschweifend aber sehr informativ, was Genmanipulation, nicht-/artgerechte Tierhaltung (Rinder) und Fast Food anbelangt.

Kommentare erwünscht!